Inderal

Generika Inderal

Generika nennt man Nachfolge-Arzneimittel von Marken-Medikamenten, die bereits längere Zeit auf dem Markt sind. Sie enthalten im Prinzip die gleichen Inhaltsstoffe und wirken auch genau so wie das Original, sind aber meistens erheblich preiswerter als das Original. Das kommt daher, dass bei den Generika keine oder nur geringe Mittel für die Forschung und Entwicklung ausgegeben werden müssen, eben weil das Mittel schon auf dem Markt ist. In Deutschland und anderen Industriestaaten besteht für Markenmedikamente gewisse Zeit ein Patentschutz. Ist der nach einigen Jahren abgelaufen, kommen entsprechende preisgünstige Generika auf dem Markt.

Inderal ist eines dieser Arzneimittel. Sein Hauptwirkstoff ist Proprapronol. Dieser Wirkstoff blockiert Beta-Rezeptoren im Körper und kann damit den Blutdruck senken, den Herzrhythmus normalisieren und die Arbeit des Herzens erleichtern. In Deutschland ist Inderal verschreibungspflichtig, aber bei verschiedenen internationalen Online-Apotheken kann man es rezeptfrei beziehen. Inderal hilft vor allem bei koronarer Herzkrankheit, tachykarden Herzrhythmus- Störungen (zu hoher Schlagzahl des Herzens), zur vorbeugenden Prophylaxe nach Herzinfarkten. Es wirkt außerdem zur vorbeugenden Behandlung bei starker Migräne und zur symptomatischen Behandlung einer Schilddrüsen- Überfunktion. Auch bei Tremor, bestimmten Formen von Venenleiden und beim Glaukom kommt der Wirkstoff Proprapronol zur Anwendung. Das rezeptfreie Inderal gibt es in folgenden Darreichungsformen: Als Tablette und Filmtablette mit 10mg, 40mg und 80mg Wirkstoff. Das Medikament soll möglichst immer zum gleichen Zeitpunkt eingenommen werden, darf nicht plötzlich abgesetzt werden und muss vor Kindern gesichert aufbewahrt werden.

Wie fast alle Medikamente hat auch das rezeptfreie Inderal Nebenwirkungen, die zum Teil sehr unangenehm sein
können. Zum Beispiel kommt es zu Beginn der Einnahme recht häufig zu Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schwindelanfällen. Selbst Schlafstörungen, depressive Verstimmungen und Albträume bis zu Halluzinationen kommen, wenn auch zum Glück recht selten vor. Auch tritt besonders zu Beginn der Behandlung ein starker Blutdruck-Abfall ein, der sich später reguliert. Patienten sprechen auch von Herzklopfen, teilweisen Engegefühl in der Brust und Atemnot. Beobachtet werden auch allergische Hautreaktionen wie Rötungen, Juckreiz und Ausschläge. Patienten mit Diabetes, Nierenerkrankungen, Schwangere und Stillende sollten das rezeptfreie Inderal möglichst nicht oder nur nach eingehender ärztlicher Untersuchung einehmen und bei niedrigen Blutdruck und Herzschägen unter 50 pro Minute darf das Medikament überhaupt nicht genommen werden.