Levitra

Generika Levitra                                                                                                                           Levitra kaufen

Trotz der modernen und aufgeklärten Zeit, in der wir leben, sind Potenzprobleme immer noch ein Thema, über das nicht gerne gesprochen wird. Welcher Mann gibt auch gerne zu, dass er seine Partnerin nicht richtig befriedigen kann und Schwierigkeiten mit der Erektion hat? Dabei sind solche Probleme weiter verbreitet als viele denken. Sogar fast 10 Prozent der jungen Männer leiden an erektiler Dysfunktion (ED), auch Impotenz genannt. Bei älteren Männern steigt dieser Prozentsatz sogar immer weiter an.

Abhilfe bieten hier verschiedene Arten von Potenzmitteln, deren erstes Ende der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts entwickelt wurde. Diese Mittel werden von den gesetzlichen Krankenkassen jedoch zu den Lifestyle-Präparaten gerechnet. Daher werden ihre Kosten nicht übernommen, sondern müssen vom Patienten aus eigener Tasche bezahlt werden. Die Markenpräparate der namhaften Hersteller sind jedoch sehr teuer. Daher verwundert es nicht, dass Generika Levitra, die zudem rezeptfrei im Internet bestellt werden können, bei den Patienten sehr populär sind. Als Generika bezeichnet man Arzneimittel, die von einem anderen als dem Originalhersteller produziert werden. Wenn die Patentrechte abgelaufen sind, kann ein anderer Hersteller dasselbe Mittel mit demselben Wirkstoff unter einem anderen Namen auf den Markt bringen. Da der neue Hersteller kein Geld für die Forschung, Entwicklung und umfangreiche Testreihen ausgeben muss, kann er das Medikament deutlich günstiger anbieten als das Originalpräparat. Im Internet sind diese Generika zudem oft rezeptfrei erhältlich. Viele der Produkte werden in Indien produziert, das als sogenanntes Schwellenland über eine gut entwickelte pharmazeutische Industrie verfügt. Dort wird auch generisches Levitra in modernen Produktionsanlagen hergestellt und abgepackt. Die gesamte Produktion wird ständig überwacht und auf Qualität und Sicherheit geprüft.

Levitra gehört zur Gruppe der PDE-5-Hemmer. Sein Wirkstoff ist die Verbindung Vardenafil. Das Potenzmittel ist erst seit 2003 auf dem Markt. Es greift in den Wirkungsmechanismus der Erektion ein, die folgendermaßen funktioniert: Wenn der Mann sexuell erregt ist, erweitern sich die Blutgefäße des Penis und mehr Blut strömt hinein. Dadurch schwillt er an und richtet sich auf. Damit keine schädliche Dauererektion auftritt, schüttet der Körper ein Hormon aus, das diesen Zustand wieder rückgängig macht. Häufig wird jedoch bei einer ED zuviel Hormon produziert, so dass es erst gar nicht zu einer Erektion kommt oder sie zu schnell wieder abklingt. Levitra hemmt die Ausschüttung dieses Hormons, so dass die Erektion nicht nur kräftiger ausfällt. sondern auch lange genug anhält, um den Geschlechtsverkehr bis zum Orgasmus und Samenerguss ausüben zu können. Allerdings vermag Levitra nicht, sexuelles Verlangen zu wecken. Die Stimulation muss durch äußere Reize ausgelöst werden. Viele Patienten bevorzugen Levitra Generika, weil sie bei gleicher Wirksamkeit erheblich weniger kosten als Markenpräparate und zudem im Internet rezeptfrei bestellt werden können. Levitra wird als Filmtabletten mit einer Dosierung von 5, 10 und 20 Milligramm Wirkstoff hergestellt. Patienten bevorzugen es im Vergleich zu anderen Potenzmitteln, weil die Wirkung sehr rasch eintritt. Manche Männer spürten erste Effekte bereits 10 Minuten nach der Einnahme. Die Wirkung hält etwa 6 Stunden lang an. Weil die Dosierung niedriger ist, wird das Mittel besser vertragen als andere Potenzmittel. Nebenwirkungen sind mild und treten nur selten auf. Zu den möglichen Nebeneffekten zählen Kopf- und Muskelschmerzen, Rötung des Gesichts und eine leichte Reizung der Nasenschleimhäute. Sowohl Originalpräparate als auch Generika levitra sollten niemals in Verbindung mit Alkohol genommen werden, da es sonst zu unvorhersehbaren Wirkungen kommen kann.

Die erstmalige Einnahme von Potenzmitteln sollte nicht ohne vorherige ärztliche Untersuchung stattfinden. Wird Levitra gemeinsam mit anderen, nitrathaltigen Arzneimitteln eingenommen, können sich ernste Wechselwirkungen einstellen. Außerdem sollte das Mittel nie genommen werden, wenn Herz-Kreislauf-Probleme wie zum Beispiel zu hoher oder niedriger Blutdruck vorliegen oder der Patient bereits einen Schlaganfall oder Herzinfarkt hatte. Ebenso sollte der Arzt versuchen, die Ursache der Impotent zu ergründen. Nicht immer stecken psychologische Probleme dahinter. Viele schwere Erkrankungen wie Arteriosklerose oder Diabetes äußern sich zuerst in einem Nachlassen der Potenz. Durch die Einnahme von Potenzmitteln würden lediglich die äußeren Anzeichen behandelt werden, jedoch nicht das eigentliche Problem. Um die Potenz zu verbessern, hilft oft auch schon, ein gesundes Leben zu führen mit viel Bewegung an der frischen Luft, ausreichend Schlaf sowie der Vermeidung des übermäßigen Gebrauchs von Genussmitteln wie Tabak und Alkohol. Männer, die in einer festen Beziehung leben, sollten ihre Partnerin unbedingt darüber informieren, dass sie Levitra einnehmen. Liebe und Verständnis sind oft die beste Hilfe für Potenzprobleme, die es gibt.