Lioresal

Generika lioresal                                                                                                                  Lioresal kaufen

Ein Generikum ist ein Arzneimittel, wirkstoffgleich mit einem Medikament , das sich unter einem bestimmten Namen auf dem Markt befindet. Therapeutisch in Wirkung und in der Sicherheit sind die Präparate gleich. Generika können allerdings billiger verkauft werden, da Forschungskosten entfallen und die Einführung auf dem Markt nur wenige Kosten verursacht. Dies kann allerdings erst einige Jahre nach Einführung des Originalproduktes geschehen, da dies in Deutschland eine gewisse Zeit durch ein Patent geschützt ist. In der Regel dauert dies zehn bis fünfzehn Jahre. Die Zulassung muss geprüft werden und unterliegt der Europäischen Arzneimittelagentur. Nach der Reform der gesetzlichen Krankenkassen achten diese verschärft darauf, dass die Ärzte die günstigeren Generika verschreiben, um die Kosten zu senken, mit dem Erfolg, dass circa 60% der verschriebenen Arzneimittel zu den billigeren Produkten gehören.

Lioresal ist ein Medikament, das zur Krampflösung bei Multipler Sklerose, Erkrankung des Zentralnervensystems, Muskelanspannung bei Rückenmarkserkrankungen, Rückbildung von Nerven und deren Muskeln, Muskelkrämpfen, die vom Gehirn ausgelöst werden, Rückenmarksquetschung und halbseitiger Lähmung, die durch das Rückenmark ausgelöst wurde. Der Wirkstoff im Medikament nennt sich Baclofen aus der Gruppe der Muskelrelaxantien. Es handelt sich um ein chirales Derivat der y-Aminobuttersäure, das im zentralen Nervensystem eine hemmende Wirkung ausübt.

Lerisol wirkt direkt auf das Rückenmark und vermindert die Reizübertragung auf andere Nervenschaltstellen. Dadurch unterscheidet es sich von anderen Medikamenten zur Krampflösung. Tabletten sind in einer Darreichungsform von 5, 10 und 25 mg zu erhalten. Bei Überempfindlichkeit gegen den Inhaltsstoff Baclofen, Magen- und Darmgeschwüren, Erkrankungen der Gehirngefäße und bei verminderter Nieren- und Lungenfunktion darf Lioresal nicht eingenommen werden. Bei Schwangeren muss der Arzt entscheiden, ob eine Einnahme möglich ist, in der Stillzeit kann es verabreicht werden. Nebenwirkungen wie Schwindel, Erbrechen, Kopfschmerzen, Verwirrtheit und Schlaflosigkeit wurden als Nebenwirkungen beobachtet. Bei gleichzeitiger Einnahme von Depressiva können Wechselwirkungen entstehen.

Genau wie beim Originalmedikament beschrieben, wirken auch die Generika lioresal. Sie basieren ebenfalls auf dem Wirkstoff Baclofen und haben die gleichen Neben- und Wechselwirkungen und werden in der gleichen Darreichungsform verkauft. Generika können sich in Farbe, Form und Geschmack vom Markenprodukt unterscheiden, natürlich auch in der Verpackung, da gesetzlich festgelegt ist, dass Markenprodukt und Generika nicht identisch aussehen dürfen. Natürlich ist verständlich, dass Patienten bei dem großen Preisunterschied, man spart zum Markenprodukt zwischen 80 und 85%, Bedenken haben und nach Erklärungen fragen, gerade wenn sie es rezeptfrei kaufen möchten. Sollte der Patient sich in Behandlung befinden und sein Arzt ihm Lioresal verschrieben haben, geht er nicht die geringste Gefahr ein, Generika mit dem Wirkstoff Baclofen rezeptfrei zu bestellen und dadurch die hohen Zuzahlungen zu sparen. Der Patient kann sich informieren, dass der Preisunterschied allein durch die Ersparnis von Forschungs- und Werbungskosten und der größeren Konkurrenz unter den Herstellern entsteht. Diese müssen sich an strenge gesetzliche Auflagen halten, die absichern, dass die Generika den gleichen Zweck, Effekt, Einnehmeweise und Nebeneffekte haben. Selbst die Hersteller der Markenprodukte bringen nach Ablauf der Patente eigene Generika auf den Markt.

Der Patient kann so versichert sein, dass er Lioresal rezeptfrei und um Vieles günstiger bestellen kann und den gleichen Erfolg und die muskelentspannende Wirkung spüren wird. Die rezeptfreie Bestellung erspart ihm die Gebühr und zwingt nicht zu regelmäßigen, zeitaufwendigen Arztbesuchen.